Fest der Thronbesteigung des hl. Apostels Petrus in Rom

Bereits um das Jahr 300 wurde in Rom ein besonderes Fest zur Erinnerung an die Tätigkeit des hl. Petrus als Bischof von Rom gefeiert. Heute findet das Fest am 18. Januar statt.

Lesungen:

Predigt des hl. Papstes Leo:

Nachdem die zwölf Apostel durch den Heiligen geist die Gnade, in allen Sprachen zu reden, empfangen hatten, verteilten sie die Länder unter sich, um ihnen das Evangelium zu bringen. Der hl. Petrus, der erste in der Reihe der Apostel, wurde für die Hauptstadt des römischen Reiches bestimmt. Das Licht der Wahrheit, das zum Heile aller Völker geoffenbart war, sollte auf diese Weise um so wirksamer vom Haupte aus über den ganzen Körper der Welt sich ergießen. Von welcher Nation gab es damals keine Vertreter in dieser Stadt? Welches Volk hätte nicht erfahren, was man in Rom lehrte? (4.Lesung)

Hier mußten die Theorien der Philosophen widerlegt werden, hier mußte die eitle irdische Weisheit vernichtet, der Götzenkult beseitigt, alle falschen Opfer abgeschafft werden. Hier hatte man ja auch im blinden Unglauben alles zusammengetragen, was irgendwo von irgendeiner falschen Religion eingeführt worden war. In diese Stadt also kamst du ohne Furcht, heiliger Apostel Petrus. Während dein ruhmvoller Mitapostel Paulus noch mit der Gründung anderer Kirchengemeinden beschäftigt war, gingst du hinein in diesen Wald voll wilder Tiere, betratest du diesen stürmischen, abgrundtiefen Ozean; mutiger tatest du es als damals, wo du auf dem Meere wandeltest. (5. Lesung)

Schon hattest du die Völker belehrt, die vom Judentum zum Glauben gekommen waren; schon hattest du die Gemeinde zu Antiochia gegründet, wo zum ersten Male der ehrenvolle Namen Christen gebraucht wurde; schon hattest du in Pontus, Galatien, Kappadozien, Asien und Bithynien die Lehren und Satzungen des Evangeliums verkündet; nun trugst du, ohne an dem glücklichen Gewinnen deines Werkes zu zweifeln, wohl wissend, welche Lebenszeit dir beschieden sein wird, das Siegeszeichen Christi hinein in die Hauptstadt der Römer; Ehre und Macht, aber auch ruhmvolles Leiden ging nach Gottes Anordnung dir dorthin voraus. (6. Lesung)

Oration:

Gott, Du hast Deinem heiligen Apostel Petrus die Schlüssel des Himmelreiches anvertraut und ihm die hohepriesterliche Gewalt zu binden und zu lösen übertragen; gib, daß wir durch die Hilfe seiner Fürsprache von den Fesseln unserer Schuld befreit werden; der Du lebst.

Kommemoration des hl. Apostels Paulus

Oration:

Gott, Du hast die Heidenvölker durch die Predigt des heiligen Apostels Paulus belehrt; wir bitten Dich, gib, daß wir, die wir sein Gedächtnis feiern, auch seine Fürsprache bei Dir erfahren.

Kommemoration der hl. Priska, Jungfrau und Märtyrerin

Priska war eine vornehme Jungfrau aus Rom. Im Alter von 13 Jahren wurde sie unter der Regierung des Kaisers Claudius wegen ihres christlichen Glaubens angezeigt und auf dessen Befehl hin in den Apollotempel geführt, damit sie dort den Göttern opfere. Als sie diese Zumutung heldenmütig zurückwies, wurde sie mißhandelt und in den Kerker geworfen. Als man sie später wieder holte, beharrte sie wieder standhaft im Bekenntnis des Glaubens; da wurde sie grausam geschlagen, mit siedendem Fett übergossen und wieder in den kerker zurückgebracht.Nach drei Tagen schleppte man sie in das Amphitheater und warf sie einem Löwen vor; doch dieser vergaß auf seine natürliche Wildheit und legte sich demütig zu ihren Füßen nieder. Da wurde sie wieder in den Kerker gebracht und erhielt drei Tage nichts zu essen. Hierauf wurde sie auf die Folter gespannt, mit Eisenkrallen zerfleischt und auf einen Scheiterhaufen geworfen, blieb aber wunderbarerweise vom Feuer verschont. Schließlich wurde sie außerhalb der Stadt enthauptet und errang so zur Palme der Jungfräulichkeit die Krone des Martyriums. Ihr Leib wurde an der Straße nach Ostia beim zehnten Meilenstein von den Christen am 18. Januar bestattet. (9. Lesung)

Oration:

Allmächtiger Gott, wir bitten Dich, da wir das Geburtsfest Deiner heiligen Jungfrau und Märtyrerin Priska begehen, gib uns, daß wir auch freudig dieses jährliche Fest feiern und aus diesem Vorbild starken Glaubens Nutzen ziehen; durch unsern Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!