Hl. Johannes von Matha

Der hl. Johannes v. Matha lebte von 1160 -1213 in Frankreich und Italien. Er wurde bereits kurz nach seinem Tode hoch verehrt und schließlich 1694 von Papst Innozenz XII. heiliggesprochen. Sein Festtag ist der 8. Februar.

Lesungen:

Der Heilige bei der Feier der MesseJohannes von Matha, der stifter des Ordens der heiligsten Dreifaltigkeit zur Erlösung der Gefangenen, wurde zu Faucon in der Provence von frommen, vornehmen Eltern geboren. Zum Studium ging er zuerst nach Aix, darauf nach Paris; zum Abschluß seiner theologischen Ausbildung errang er sich den Doktorgrad. Er war ein Muster von Gelehrsamkeit und Tugend. Dies bewog den Bischof von Paris, ihn, obwohl er aus Demut sich dagegen sträubte, zum Priester zu weihen. Der Bischof hoffte, Johannes werde in Paris bleiben und durch seine Weisheit und seinen Lebenswandel für die studierende Jugend ein Vorbild werden. Als er aber in der Kapelle des Bischofs in Gegenwart des Bischofs und noch anderer Zeugen sein erstes heiliges Meßopfer darbrachte, durfte er eine himmlische Erscheinung schauen. Es erschien ihm nämlich ein Engel, angetan mit einem weißen, glänzendem Gewande, auf der Brust ein rotblaues Kreuz mit übereinander gelegten Armen, die über zwei seitwärts stehende Gefangene, einen Christen und einen Mauren, ausgebreitet waren. Bei dieser Erscheinung geriet der Diener Gottes in Verzückung und erkannte sogleich, daß er zur erlösung der Gefangenen berufen sei. (4. Lesung)

Um jedoch mit reifer Überlegung an eine so wichtige Sache heranzugehen, ging er erst in die Einsamkeit; dort traf er mit Gottes Fügung mit Felix von Valois zusammen, der sich schon viele Jahre in der gleichen Einöde aufhielt. Mit ihm schloß er einen Bund und übte sich noch drei Jahre lang im Gebete, in der Betrachtung und im Streben nach jeglicher Tugend. Als sie einstens an einer Quelle saßen und sich über göttliche Dinge unterhielten, kam ein Hirsch gesprungen, der ein rotblaues Kreuz zwischen dem Geweih trug. Felix war über dieses wundersame Ereignis sehr erstaunt. Da erzählte ihm Johannes von der Erscheinung, die er bei seinem ersten Heiligen Meßopfer hatte. Von da an oblagen sie mit noch größerem Eifer dem Gebete und beschloßen endlich, nachdem sie im Traume dreimal dazu ermahnt worden waren, nach Rom zu gehen, um vom Papste die Erlaubnis zur Gründung eines neuen Ordens zur Erlösung der Gefangenen zu erbitten. Damals war gerade Innozenz III. gewählt worden. Dieser nahm sie freundlich auf. Während er noch über die Angelegenheit mit sich zu Rate ging, erschien ihm am Oktavtag der heiligen Agnes, als er im Lateran die heilige Messe feierte, bei der Aufhebung der heiligen Hostie ein Engel im weißen Gewande, mit einem zweifarbigen Kreuze, so, als ob er gerade Gefangene loskaufen wollte. Auf diese Erscheinung hin genemigte der Papst die Gründung; er ordnete an, daß die Stiftung Orden der heiligsten Dreifaltigkeit zur Erlösung der Gefangenen heißen sollte und bestimmte für seine Mitglieder ein weißes Gewand mit rotblauem Kreuz. (5. Lesung)

Nachdem so der Orden fest begründet war, kehrten die heiligen Stifter nach Frankreich zurück und errichteten das erste Kloster Cerfroid in der Diözese Meaux. Felix blieb dort zurück, um es zu leiten. Johannes aber kehrte mit einigen Gefährten nach Rom zurück, wo ihnen Innozenz das Haus, die Kirche und das Hospital des heiligen Thomas de Formis auf dem Caelius mit vielen Einkünften schenkte. Er schrieb auch an Miramolin, den König von Marokko, und das Werk des Loskaufs begann mit günstigem Erfolge. Dann ging Johannes nach Spanien, das größtenteils unter demm joch der Sarazenen schmachtete, und bewog Könige Fürsten und Gläubige zum Mitleid mit den armen Gefangenen. Er baute Klöster, errichtete Krankenhäuser und kaufte zum großen Nutzen für ihr Seelenheil viele Gefangene los. Schließlich kehte er nach Rom zurück und oblag auch dort den werken der Frömmigkeit. Aufgezehrt von rastloser Arbeit und geschwächt durch Krankheit, brennend von glühender Liebe zu Gott und den Nächsten, kam er zum Sterben. Da rief er seine Brüder zusammen, ermahnte sie nochmals eindringlich zum Eifer in der ihnen vom Himmel zugewiesenen Aufgabe, Gefangene loszukaufen, und entschlief im Herrn am 17. Dezember im Jahre des Heiles 1213; sein Leib wurde in der Kirche des heiligen Thomas de Formis ehrenvoll bestattet. (6. Lesung)

Oration:

Gott, Du hast huldvoll auf eine himmlische Anregung hin durch den heiligen Johannes den Orden der heiligsten Dreifaltigkeit zum Loskauf der Gläubigen aus der Gewalt der Sarazenen gestiftet; gib uns, wir bitten Dich, daß wir mit Deiner Hilfe und durch seine Verdienste von jeder inneren und äußeren Knechtschaft frei bleiben; durch unsern Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!