Maria Schnee

Dieses Fest am 5. August erinnert an die Einweihung der Basilika S. Maria Maggiore in Rom im 5. Jahrhundert. Der Name bezieht sich auf das Schneewunder, mit dem mitten im heißen römischen Sommer der Bauplatz der Kirche bezeichnet worden war.

Lesungen:

Die Front der Kirche Maria MaggioreZur Zeit des Papstes Liberius weihten der römische Patrizier Johannes und seine ihm ebenbürtige Gattin - sie hatten keine Kinder, die sie als Erben ihres Vermögens einsetzen konnten - ihren ganzen Besitz der allerheiligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria und flehten ohne Unterlaß inständigst zu ihr, sie möge ihnen auf irgendeine Weise zu erkennen geben, zu welchem frommen Zweck sie das Geld verwendet wissen wolle. Ihre von Herzen kommenden Bitten und Gebete erhörte die heilige Jungfrau Maria gütig und bestätigte dies durch ein Wunder. (4. Lesung)

Am 5. August, zu einer Zeit also, wo in Rom gewöhnlich die größte Hitze herrscht, bedeckte eines Nachts Schnee einen Teil des esquilinischen Hügels. In der gleichen Nacht forderte die Gottesmutter den Johannes und seine Gattin getrennt im Traume auf, sie sollten an dem Orte, den sie mit Schnee bedeckt sähen, eine Kirche bauen, die zu Ehren der Jungfrau Maria geweiht werden solle; auf diese Weise wolle sie von ihnen als Erbin eingesetzt werden. Als Johannes dies dem Papste Liberius berichtete, sagte ihm dieser, er habe im Traume das Gleiche erfahren. (5. Lesung)

Der Papst zog deshalb in einer feierlichen Prozession mit den Priestern und dem Volke zu dem schneebedeckten Hügel und bezeichnete daselbst den Platz für die Kirche, die dann auf Kosten des Johannes und seiner Gattin erbaut wurde. Später wurde sie von Sixtus III. wiederhergestellt. Zunächst wurde sie verschieden benannt: Basilika des Liberius, St. Maria bei der Krippe. Als es aber bereits viele Kirchen zu Ehren der heiligen Jungfrau Maria in Rom gab, nannte man diese Basilika, die durch dieses unerhörte Wunder vor den übrigen Kirchen gleichen Namens hervorragt, Santa Maria Maggiore (d.h. die größere). So wird schon durch den Namen ihre bevorzugte Stellung zum Ausdruck gebracht. Die Erinnerung an ihre Einweihung wird wegen des Schnees, der an diesem Tag wunderbarerweise fiel, jedes Jahr feierlich begangen. (6. Lesung)

Oration:

Wir bitten Dich, Herr und Gott, gib, daß wir, Deine Diener, uns beständiger Wohlfahrt an Seele und Leib erfreuen und daß wir auf die glorreiche Fürsprache der seligen, allzeit reinen Jungfrau Maria von der Trübsal dieser Zeit befreit werden und ewige Freude genießen dürfen; durch unsern Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!