Hl. Januarius und Gefährten

Der hl. Januarius lebte im 3. Jh., er wird seit seinem Märtyrertod im Jahr 305 als Heiliger verehrt. Sein Feiertag ist der 19. September.

Lesungen:

Photo von der Verflüssigung des Blutes in der AmpulleJanuarius, Bischof von Benevent, wurde in der Christenverfolgung des Diokletian und Marimian wegen des Bekenntnisses des christlichen Glaubens nach Nola zu Timotheus, dem Statthalter von Campanien, geführt. Hier wurde seine Standhaftigkeit auf mannigfache Weise erprobt; er wurde in einen glühenden Ofen geworfen, kam aber unverletzt heraus; nicht einmal sein Gewand oder das Haar hatte das Feuer versengt. Voll Wut befahl nun der Statthalter, den Leib des Martyrers so lange auseinanderzuziehen, bis die Sehnen und Muskeln sich lösten. Inzwischen wurde auch sein Diakon Festus und sein Lektor Desiderius verhaftet, gefesselt und zusammen mit dem Bischof vor dem Wagen des Statthalters her Pozzuoli geschleppt. Dort wurden sie in den gleichen Kerker geworfen, in dem schon Sosius aus Misene und der Diakon Prokulus aus Pozzuoli sowie die Laien Eutyches und Akutius verwahrt wurden; diese waren zu den wilden Tieren verurteilt. (4. Lesung)

Tags darauf wurden nun alle im Amphitheater den wilden Tieren vorgeworfen; doch diese vergaßen ihre natürliche Wildheit und legten sich dem Januarius zu Füßen. Timotheus schrieb das Zauberkünsten zu. Als er daraufhin die Blutzeugen Christi zum Tode durch Enthauptung verurteilte, wurde er plötzlich blind; auf Gebet des heiligen Januarius hin erhielt er jedoch gleich das Augenlicht wieder. Auf dieses Wunder hin nahmen ungefähr 5000 Menschen den christlichen Glauben an. Der undankbare Richter aber wurde durch diese Segenstat in keiner Weise milder gestimmt, sondern geriet durch die Bekehrung so vieler Leute nur in Wut. Vor allem aber hatte er große Angst vor den Dekreten der Kaiser und ließ darum den heiligen Bischof samt seinen Gefährten mit dem Schwerte hinrichten. (5. Lesung)

Für die Bestattung ihrer Leichen sorgten die benachbarten Städte; jede von ihnen wollte nämlich einen bestimmten von ihnen sich zum Patron erwählen. Den Leib des heiligen Januarius holten sich auf Gottes Antrieb hin die Neapolitaner. Er wurde zuerst nach Benevent, dann ins Kloster Monte- Vergine und schließlich nach Neapel gebracht und dort in der Hauptkirche beigesetzt und glänzt durch viele Wunder. Besondere Erwähnung verdient, daß einst die Feuermassen, die aus dem Vesuv herauskamen, die nicht nur die nächste, sondern auch die weitere Umgebung zu verwüsten drohten und großen Schrecken verbreiteten, zum Erlöschen brachte. Bekannt ist auch, daß sein Blut, das in geronnenem Zustande in einem Glasgefäß aufbewahrt wird, sobald es in die Nähe seines Hauptes gestellt wird, auf wunderbare Weise flüssig wird und aufwallt, als wäre es eben erst vergossen worden. Das kann man bis auf den heutigen Tag sehen (6. Lesung)

Oration:

Gott, Du erfreust uns durch die jährliche Feier Deiner Martyrer Januarius und seiner Gefährten; gib uns huldvoll die Gnade, daß wir, die wir uns über ihre Verdienste freuen, auch durch ihr Beispiel uns anregen lassen; durch unseren Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!