Hl. Wenzeslaus, Herzog und Märtyrer

Der hl. Wenzeslaus, auch deutsch Wenzel bzw. tschechisch Václav genannt, lebte von ca. 907 bis 935. Er ist der Staatspatron von Tschechien. Sein Feiertag ist der 28. September.

Lesungen:

Wenzezel hoch zu Ross - Holzschnitt aus einem Buch des BarockWenzeslaus war Herzog von Böhmen. Sein Vater Wratislaus war Christ, seine Mutter Drahomira Heidin. Von seiner Großmutter Ludmilla, einer ganz heiligmäßigen Frau, wurde er fromm erzogen. Er zeichnete sich durch jegliche Tugend aus und bewahrte sein ganzes Leben lang mit großem Eifer unverletzt die Jungfräulichkeit. Durch die frevelhafte Ermordung Ludmillas erlangte seine Mutter die Regierung des Landes; sie lebte aber in gottloser Weise mit ihrem jüngeren Sohne Boleslaus zusammen und zog sich dadurch den Unwillen der Adligen zu. Diese waren denn auch bald der tyrannischen, gottlosen Regierung überdrüssig und schüttelten das Joch der beiden ab; dann riefen sie in Prag Wenzeslaus zum König aus. (4. Lesung)

Dieser leitete das Reich mehr durch Güte als durch Macht. Den Waisen, Witwen und Bedürftigen half er mit großer Liebe. Zuweilen brachte er au seinen eigenen Schultern des Nachts den Notleidenden Holz, häufig nahm er am Begräbnis der Armen teil, befreite Gefangene, besuchte tief in der Nacht die Eingekerkerten und brachte ihnen durch Geldgeschenke und guten Rat sehr oft Trost. Großen Schmerz verursachte es dem milden Herzen des Fürsten, wenn er einen zum Tode verurteilen mußte, auch wenn er schuldig war. Mit größter Ehrfurcht behandelte er die Priester, säte mit eigenen Händen den Weizen und presste den Wein aus, der beim heiligen Meßopfer gebraucht wurde. Nachts besuchte er barfuß bei Schnee und Eis die Kirchen und ließ dabei blutige, warme Spuren zurück. (5. Lesung)

Die Engel hatte er zu Beschützern seines Leibes. Als er einst, um das Leben der Seinen zu schonen, zum Zweikampf mit Radislaus, dem Herzog von Kaurzim, schritt, sah man, wie Engel ihm die Waffen reichten und zu seinem Gegner sagten: Tu ihm nichts zuleide! Voll Schrecken fiel ihm der Gegner ehrfurchtsvoll zu Füßen und bat um Verzeihung. Als er nach Deutschland kam, sah der Kaiser, wie ihn bei seinem Eintritt zwei Engel mit einem goldenen Kreuze zierten; da sprang er vom Throne, umarmte ihn, schmückte ihn mit den Insignien eines Königs und schenkte ihm den Arm des heiligen Vitus. Trotzdem lud sein gottloser Bruder auf Anstiften seiner Mutter ihn zu einem Gastmahl ein und ermordete ihn dann unter Mithilfe ruchloser Begleiter, als er in Vorahnung des ihm drohenden Todes in der Kirche betete. Sein Blut spritzte an die Wand und ist heute noch zu sehen. Gott rächte ihn; denn die unmenschliche Mutter verschlang der Erdboden und die Mörder gingen auf verschiedene Weise elend zugrunde. (6. Lesung)

Oration:

Gott, Du hast den heiligen Wenzeslaus durch ein siegreiches Martyrium vom irdischen Fürstenthron in die Herrlichkeit des Himmels geholt; bewahre uns auf seine Bitten hin vor allem Übel und gib, daß wir uns einst der Gemeinschaft mit ihm erfreuen dürfen; durch unseren Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!