Fest d. Hll. Schutzengel

Das Schutzengelfest wurde 1667 durch Klemens IX. auf Bitten von Kaiser Leopold I. zum 1. Septembersonntag für das Heilige Römische Reich eingesetzt und 1670 in der ganzen Kirche für den 2. Oktober vorgeschrieben.

Lesung aus der Predigt des hl. Abtes Bernard:

Seinen Engeln hat er deinetwegen befohlen. Fürwahr, eine wunderbare Gnade und ein großer Beweis von Liebe! Wer hat denn befohlen? Wem? Weswegen? Was hat er befohlen? Brüder! Erwägen wir aufmerksam diesen hohen Auftrag und prägen wir ihn sorgfältig in unser Gedächtnis ein! Wer hat also befohlen? Wessen Engel sind es? Wessen Befehlen gehorchen sie? Wessen Willen befolgen sie? Es heißt: Seinen Engeln hat er deinetwegen befohlen, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen. Ja, sie zögern nicht, dich sogar auf ihren Händen zu tragen. Der Allerhöchste hat also den Engeln befohlen, und zwar seinen Engeln. Den erhabenen Geistern, die so selig sind und ihm so nahe stehen und wahrhaft seine Hausfreunde sind, diesen hat er deinetwegen befohlen. Wer bist du denn? Was ist der Mensch, daß du seiner gedenkst, oder der Menschensohn, daß du seiner achtest? Als ob der Mensch nicht ein verwesliches Wesen und der Menschensohn nicht ein Wurm wäre! Doch was hat er deinetwegen den Engeln befohlen? Daß sie dich behüten. (4. Lesung)

Welche Ehrfurcht muß dieses Wort dir einflößen, welche Liebe dir ins Herz legen, welches Vertrauen in dir wecken! Ehrfurcht wegen ihrer Gegenwart, Liebe wegen ihrer Güte, Vertrauen wegen ihres Schutzes. Wandle behutsam, denn die Engel sind bei dir auf allen deinen Wegen, so wie es ihnen befohlen ist. An jedem Ort, in jedem Winkel habe Ehrfurcht vor deinem Engel! Wage nicht, in seiner Gegenwart etwas zu tun, was du vor meinen Augen nicht tun würdest! Oder zweifelst du etwa an seiner Gegenwart, weil du ihn nicht sehen kannst? Was würdest du tun, wenn du ihn hören oder betasten könntest? Bedenke, daß man nicht bloß mit den Augen das Vorhandensein von Dingen wahrnehmen kann. (5. Lesung)

Brüder! Wir wollen darum in ihm seine Engel innig lieben! Sie sind dereinst unsere Miterben, vorerst aber unsere vom Vater bestellten und beigegebenen Führer und Beschützer. Was wollen wir unter solchen Wächtern fürchten? Sie können nicht überwunden und nicht getäuscht werden, noch weniger können sie uns täuschen; sie behüten uns auf allen unseren Wegen. Sie sind treu, klug und mächtig; was sollen wir ängstlich sein? Folgen wir ihnen nur, halten wir uns fest an sie und wir werden im Schutze des Himmelsgottes wohnen. So oft dich also eine ganz schwere Versuchung bedrängen will, rufe deinen Schützer an, deinen Führer, deinen Helfer in Glück und Unglück; rufe ihn an und sprich: Herr, rette uns, wir gehen zugrunde. (6. Lesung)

Oration:

Gott, Du sendest uns huldvoll in deiner unaussprechlich erhabenen Vorsehung Deine heiligen Engel zu unserem Schutze herab; gib uns auf unser Flehen, daß wir durch ihren Schutz allzeit behütet werden und uns einst ihrer Gemeinschaft ewig erfreuen dürfen; durch unseren Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!