Hl. Dionysius, Rusticus und Eleutherius

Die Märtyrer des 9. Oktober werden seit unvordenklichen Zeiten als Heilige verehrt, der hl. Dionysius zählt zu den hl. 14 Nothelfern. Das Bild stellt den hl. Dionysius dar.

Lesungen:

Dionysos auf einer IkonendarstellungDionysius aus Athen, einer von den Richtern des Areopag, war ein in allen Wissenszweigen wohl bewanderter Mann. Als er noch im Irrtum des Heidentums lebte, soll er am Tage, da Christus der Herr gekreuzigt wurde, als er sah, wie sich die Sonne gegen die Ordnung der Natur verfinsterte, ausgerufen haben: Entweder stirbt der Gott der Natur oder das Weltall geht in Trümmer. Als der Apostel Paulus nach Athen kam, auf den Areopag geführt wurde und dort die Lehren darlegte, die er verkündete, als er versicherte, Christus der Herr sei auferstanden und alle Toten würden zu neuem Leben erstehen, da glaubte mit vielen anderen auch Dionysius an Christus. (4. Lesung)

Er wurde vom Apostel getauft und mit der Leitung der Kirche von Athen betraut. Später kam er nach Rom und wurde von Papst Klemens nach Gallien gesandt, um dort das Evangelium zu verkünden. Der Priester Rustikus und der Diakon Eleutherius begleiteten ihn nach Paris. Da er viele zum christlichen Glauben bekehrte, wurde er vom Stadthalter Fescennius mit seinen Gefährten mit Ruten gegeißelt. Da er aber weiter standhaft den christlichen Glauben verkündete, wurde er auf einen Rost geworfen und darunter Feuer angelegt; außerdem wurde er mit seinen Gefährten noch auf vielerlei andere Weise gepeinigt. (5. Lesung)

Doch alle erlitten tapferen, freudigen Mutes diese Qualen. Da wurde Dionysius zusammen mit den andern mit dem Schwerte hingerichtet; es war der 9. Oktober. Dionysius selbst stand schon in seinem 101. Lebensjahre. Von ihm wird berichtet, er habe sein Haupt, als es ihm abgeschlagen war, aufgehoben, habe es in die Hand genommen und sei so noch zwei Meilen weit gegangen. Er schrieb mehrere wundervolle, wahrhaft himmlische Bücher über die Namen Gottes, über die Rangordnung im Himmel und in der Kirche, über mystische Theologie und anderes. (6. Lesung)

Oration:

Gott, Du hast heute Deinen heiligen Martyrer und Bischof Dionysius mit standhaftem Mute im Leiden ausgerüstet und hast ihm huldvoll Rustikus und Eleutherius beigegeben, um deine Herrlichkeit den Völkern zu verkünden; wir bitten Dich, gib, daß wir in ihrer Nachahmung aus Liebe zu dir die Freuden der Welt verachten und durch keine Widerwärtigkeit uns schrecken lassen; durch unsern Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!