Hl. Lukas, Evangelist

Das Evangelium des hl. Lukas wurde nach neueren Forschungen in den Jahren 65 bis 72 verfaßt. Der Feiertag des Evangelisten ist der 18. Oktober.

Lesung aus dem Buch des hl. Hieronymus über die Kirchenschriftsteller:

Der Heilige mit seinem Attribut, dem Stier, in einer frühmittelalterlichen BuchmalereiLukas war ein Arzt aus Antiochien. Wie seine Schriften beweisen, war er mit der griechischen Sprache sehr wohl vertraut. Er war ein Schüler des Apostels Paulus und dessen Begleiteter auf allen seinen Reisen. Er schrieb ein Evangelium. Von ihm sagt Paulus: Wir haben auch mit ihm den Bruder gesandt, dessen Lob bei Verkündigung des Evangeliums in allen Gemeinden verbreitet ist. Und im Brief an die Kolosser schreibt er: Es grüßt euch Lukas, der Arzt, der vielgeliebte. Und im Brief an Timotheus: Lukas ist Allein bei mir. Er schrieb auch noch ein anderes ausgezeichnetes Buch, das den Titel trägt: Apostelgeschichte. Sie reicht bis zum zweijährigen Aufenthalt des Paulus in Rom, also bis zum 4. Jahr der Regierung Neros. Daraus ersehen wir, daß dieses Buch in Rom verfaßt wurde. (4. Lesung)

Die Erzählung von Paulus und Thekla sowie den ganzen Bericht über die Taufe Leos müssen wir also zu den unechten Schriften zählen. Denn wie sollte dieser unzertrennliche Reisegefährte des Apostels von allen seinen Werken nur das nicht gewußt haben? Doch auch Tertullian, der jenen Zeiten nahestand, berichtet, ein Priester in Athen, der den Apostel Paulus sehr schätze, sei von Johannes überführt worden, daß er jenes Buch verfaßt habe, und habe gestanden, er habe das aus Liebe zu Paulus getan, und habe deshalb seine Stellung verloren. Manche vermuten, sooft Paulus in seinen Briefen sagt: Nach meinem Evangelium, meine er das Buch des Lukas. (5. Lesung)

Lukas hat jedoch nicht bloß vom Apostel Paulus, der doch mit dem Herrn bei dessen Lebzeiten nicht zusammen war, das Evangelium vernommen, sondern auch von den anderen Aposteln. Das gibt er auch selbst in der Einleitung seines Buches an; da er sagt: Wie uns die berichtet haben, die von Anfang an Augenzeugen und Diener des Wortes gewesen sind. Sein Evangelium schrieb er also nach den Berichten, die er gehört, die Apostelgeschichte aber nach dem, was er selbst gesehen hatte. Er lebte 84 Jahre und war ehelos. Er ruht zu Konstantinopel; dorthin wurden im 20. Jahr der Regierung Konstantins seine Gebeine zugleich mit den Überresten des Apostels Andreas aus Achaja übertragen. (6. Lesung)

Oration:

Herr, wir bitten dich: Dein heiliger Evangelist Lukas möge für uns eintreten; er hat ja auch zur Ehre deines Namens das Kreuz der Abtötung stets an seinem Leibe getragen; durch unsern Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!