Hl. Hilarion, Abt

Der hl. Hilarion starb um das Jahr 372 auf Zypern, sein Gedenktag ist der 21. Oktober. Am gleichen Tag gedenkt das Brevier der hl. Ursula und Ihrer Gefährtinnen, die im Jahr 453 bei einem Angriff der Hunnen auf Köln getötet wurden.

Lesung:

Hilarion wurde zu Tabatha in Palästina von heidnischen Eltern geboren. Zum Studium wurde er nach Alexandrien geschickt und tat sich dort durch gute Sitten und hohe Geistesgaben hervor. Dort nahm er auch die Religion Jesu Christi an und machte im Glauben und in der Liebe staunenswerte Fortschritte. Häufig war er in der Kirche, unermüdlich im Fasten und Beten. Alle Lockungen weltlicher Freuden und alle Begierden nach irdischen Dingen verschmähte er. Damals war der Name des Antonius in Ägypten allgemein gefeiert. Um ihn kennenzulernen ging Hilarion in die Wüste. Er blieb bei ihm zwei Monate und lernte von ihm seine ganze Lebensweise. Dann kehrte er nach Hause zurück. Nach dem Tode seiner Eltern verteilte er sein ganzes Vermögen an die Armen und kehrte dann, noch nicht 16 Jahre alt, wieder in die Wüste zurück. Dort baute er sich eine ganz kleine Hütte, die ihn kaum fassen konnte; der Erdboden diente ihm als Lagerstätte. Auch sein Bußgewand, nachdem er es einmal angelegt hatte, wusch er nie und wechselte es auch nie; er meinte es sei unnötig bei einem Bußgewand noch auf Schönheit zu schauen. Eifrig war er im Studium und in der Betrachtung der Heiligen Schriften. Ein paar Feigen und etwas Kräutersaft bildeten seine Nahrung; und selbst das nahm er nicht vor Sonnenuntergang. Seine Enthaltsamkeit und seine Demut waren unglaublich. Durch diese und andere Tugenden überwand er die mannigfachen, furchtbaren Versuchungen des Teufels; auch trieb er in vielen Gegenden der Erde zahllose böse Geister aus den Menschen aus. Nachdem er viele Klöster erbaut hatte und durch Wunder berühmt geworden war, fiel er, 80 Jahre alt, in eine Krankheit. Als er schon mit dem Tode rang, sprach er: Ziehe hin, meine Seele; was bist du bange? Ziehe hin; was zögerst du? Fast 70 Jahre hast du Christus gedient und jetzt willst du den Tod fürchten? Nach diesen Worten hauchte er seinen Geist aus. (3. Lesung)

Orationen:

Herr, wir bitten Dich, die Fürbitte des heiligen Abtes Hilarion möge uns bei dir empfehlen; was wir durch unser Verdienst nicht vermögen, das laß uns durch seinen Schutz erlangen; durch unsern Herrn.

Zur Komemoration der Ursula und ihre Gefährtinnen:

Wir bitten Dich, Herr, unser Gott, gib uns die Gnade, den Sieg deiner heiligen Jungfrauen und Martyrinnen Ursula und ihrer Gefährtinnen mit ununterbrochener Andacht zu verehren; wenn wir sie auch nicht gebührend zu feiern vermögen, so möchten wir doch durch demütige Huldigung sie verherrlichen; durch unsern Herrn.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!