Mariä Himmelfahrt

Am 1. November 1950 verkündete Papst Pius XII. als Glaubenssatz, daß die allerseligste Jungfrau Maria mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden ist. Das Fest am 15. August selbst hat eine sehr viel längere Geschichte, es geht im Orient bis in das 4. Jahrhundert zurück. Unsere Texte stammen aus der Zeit vor der Verkündigung des Dogmas.

Lesungen:

Heute läßt sich die heilige, lebendige Arche des lebendigen Gottes, die in ihren Schoße ihren Schöpfer empfing, im Tempel des Herrn, der nicht von Menschenhand erbaut ist, zur Ruhe nieder; David, ihr Vater, frohlockt, mit ihm singen im Chore die Engel, preisen sie die Erzengel; die Mächte verherrlichen sie, die Fürstentümer jubeln, die Kräfte lobsingen ihr, die Herrschaften freuen sich, die Throne begehen den festlichen Tag, die Cherubim loben sie, die Seraphim künden ihre Herrlichkeit. Heute nimmt Eden das lebendige Paradies des neuen Adam auf, in dem der Fluch aufgehoben, der Baum des Lebens gepflanzt und unsere Blöße bedeckt wurde. (4. Lesung)

Die unbefleckte Jungfrau, die durch keine irdischen Regungen befleckt wurde, die vielmehr nur mit himmlischen Gedanken sich beschäftigte, kehrte heute nicht zur Erde zurück; da sie hienieden schon ein lebendiger Himmel war, wird sie in die himmlischen Wohnungen aufgenommen. Wie könnte sie auch den Tod verkosten, sie, aus der uns allen das wahre Leben geflossen ist? Aber sie beugt sich dem Gesetze dessen, den sie geboren hat; als Tochter des alten Adam unterwirft sie sich dem alten Urteilsspruch. Denn auch ihr Sohn, der doch das Leben selbst ist, hat sich ihm nicht entzogen; als Mutter des lebendigen Gottes wird sie jedoch jetzt zu ihm in den Himmel aufgenommen. (5. Lesung)

Eva, die der Einflüsterung der Schlange zugestimmt, wird zu den Schmerzen bei der Geburt und zum Tode verurteilt und wird in die Räume der Unterwelt aufgenommen. Jedoch wie könnte der Tod diese wahrhaft selige Frau verschlingen, die ihr Ohr dem Worte Gottes lieh, die durch die Wirkung des Heiligen Geistes Mutter wurde, die auf die geistige Begrüßung durch den Erzengel hin ohne sinnliche Freude und ohne Umgang mit einem Mann den Sohn Gottes empfing, die ihm ohne Schmerzen das Leben schenkte und sich ganz Gott weihte? Wie könnte die Totenwelt diese aufnehmen? Wie könnte Verwesung diesen Leib erfassen, in den das Leben aufgenommen wurde? Ihr ward ein gerader, ebener und leichter Weg zum Himmel bereitet. Denn wenn Christus, das Leben und die Wahrheit, sagt: Wo ich bin, da soll auch mein Diener sein, wird da nicht erst recht seine Mutter bei ihm sein können? (6. Lesung)

Oration:

Herr, wir bitten Dich, sei nachsichtig gegen die Sünden Deiner Diener; da wir durch unser eigenes Tun Dein Wohlgefallen nicht erlangen können, laß uns durch die Fürsprache der Mutter Deines Sohnes, unseres Herrn, Rettung finden; der mit Dir lebt.


Das Institut baut auf Ihre Spende

  • Ihre Spende per Überweisung:

    Freundeskreis St. Philipp Neri e.V.
    Bank für Sozialwirtschaft
    Kontonummer: 1202100
    Bankleitzahl: 10020500
    IBAN: DE53100205000001202100
    BIC: BFSWDE33BER

  • Ihre einmalige Spende per Lastschrift:

    über unser Spendenformular bei der Bank für Sozialwirtschaft:

  • Ihre regelmäßige Spende per Lastschrift:

    über unser Lastschriftformular können Sie uns leicht regelmäßig unterstützen.
    Bitte füllen Sie das ausgedruckte Formular aus und senden Sie es uns zu.

  • Ihre Spende per PayPal:

    Wenn Sie ein PayPal-Konto haben, können Sie uns auch über diesen Dienst etwas zukommen lassen. Für Spender aus dem Ausland ist das sogar ein besonders praktischer Weg. Hier unsere PayPal-Verbindung.

Ohne Ihre Hilfe geht es nicht!